Neujahrsempfang der Stadt Fellbach

Der Chor Sing a Song war am Sonntag, den 15. Januar zum ersten Neujahrsempfang der Stadt
Fellbach nach der Coronapause eingeladen, um der Veranstaltung den musikalischen Rahmen zu
geben.
Gerne nahmen die Sängerinnen und Sänger diese ehrenvolle Aufgabe an und empfingen die 900
Gäste mit dem Gute-Laune-Lied „Sing a Song“, den sich der Chor auf die Fahnen geschrieben hat.
Anita Sasse und ihr „Team“ waren alle gebührend des Anlasses festlich rot-schwarz gekleidet und
luden das Publikum gleich zu Beginn mit ausgestreckten Armen ein.
Mit dem Song „Caravan of love“, der 1985 durch die Housemartins bekannt wurde, endete der erste
Auftritt von Sing a Song auch schon. „Are you ready for the time of your life, time to stand up and
fight…“, war die passende Überleitung für die folgenden Vorträge von Oberbürgermeisterin Gabriele
Zull und Stadtwerkechef Gerhard Ammon, die Chance zu ergreifen und aus den Herausforderungen
unserer Zeit das Beste zu machen.
Nach einer fast zweistündigen Singpause, in der das offizielle Programm der Stadt Fellbach vonstatten
ging, zog sich der Chor in den Orchesterraum unter der Bühne zurück und freute sich über die von der
Stadt bereitgestellten Butterbrezeln und Getränke. Es fanden angeregte Gespräche statt, einige lasen
oder wagten draußen ein paar Schritte an der regenschweren Luft.
Gegen 13 Uhr läutete Sing a Song mit seinem zweiten Auftritt das Ende des Neujahrsempfangs ein.
Wie sich Stille anhören kann, zeigte der Chor eindrucksvoll im wunderschönen Folk-Rocksong des US-amerikanischen
Erfolgsduos Simon & Garfunkel „Sound of Silence“.
Stille herrschte auch im gut gefüllten Hölderlin-Saal der Schwabenlandhalle, als in allen Stimmen zur
Einstimmung auf das Lied „Silence“, ein Flüstern im Raum schwebte und kurz nachhallte, bevor Gregor
Wohak in die Tasten des Flügels griff. „Hallo Dunkelheit, mein alter Freund, Ich bin gekommen, um
erneut mit dir zu sprechen“.
Im zweiten Stück dieses Blocks „Sunny Side of the Street“, das 1930 uraufgeführt wurde, verbreitete
der Chor noch einmal gute und positive Stimmung.
In dem jazzigen Pop-Song geht es darum, wie schön es ist, Sorgen hinter sich zu lassen und auf der
sonnigen Seite der Straße zu gehen. Die Sängerinnen und Sänger setzten diese Botschaft mit viel
Spaß und schöner Choreographie um.
Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull überreichte Anita Sasse als Dank für den wertvollen
musikalischen Beitrag des Chores einen prachtvollen Strauß.
So wurden die Gäste fröhlich in den Sonntagnachmittag verabschiedet und sowohl das Publikum als
auch der Chor durfte den Neujahrsempfang bei Wein und Häppchen im Foyer ausklingen lassen.

Katja Schläfke-Neumann
15.1.2023